Training

Aufnehmen. Umsetzen. Wirkung erzeugen

Führung fängt bei der eigenen Person an und reicht bis zur Ausrichtung eines Unternehmens auf eine gewünschte Zielsetzung durch seine Führungspersönlichkeiten. Führungskräfte müssen sich in einer Welt des schnellen Wandels intensiv mit Risiken, aber auch mit großen Möglichkeiten auseinandersetzen. Sie müssen bereit sein, neue Rollen anzunehmen und sich neue Fähigkeiten anzueignen, ohne ihre persönliche Klarheit und Authentizität zu verlieren.
Die Trainingsmodule werden ganz konkret auf die jeweilige Zielsetzung konzipiert und nach den Herausforderungen des Unternehmens strukturiert und thematisch verknüpft. Zur Erzielung eines maximalen Lernerfolges werden verschiedene Trainingsmethoden kombiniert. Bei Bedarf werden erfahrene Kooperationspartner hinzugezogen.
Der Umfang eines Trainings kann ein- oder mehrtägige Seminare oder auch ein Programm aus mehreren Modulen umfassen und über einen längeren Zeitraum laufen.

Trainingsinhalte können folgende Themen sein:

Sich selbst führen

  • Analyse eigener Stärken und Schwächen (kombiniert mit Instrumenten wie z.B. MBTI®, 360 Grad Feedback, Hogan Inventories)
  • Individuelle Denk- und Verhaltensmuster
  • Energie- und Selbstmanagement
  • Eigene Wirkung
  • Umgang mit Emotionen
  • Veränderungsmanagement

Andere führen

  • Führungsstile
  • Change Management
  • Motivation und Delegation
  • Konfliktmanagement
  • Management von Teams
  • Systemische Betrachtung von Führungskonstellationen
  • Umgang mit Macht, Einflusstechniken
  • Kommunikation
  • Präsentation

Das Unternehmen führen

  • Strategie-Entwicklung und -Implementierung
  • Gestaltung von Veränderungsprozessen
  • Prägung von Unternehmenskultur
  • Betriebswirtschaftliche Steuerung
  • Unternehmenssimulationen

Trainingsmethoden

Altes Wissen reflektieren. Neues Wissen erleben

Im Trainingssetting erleben Führungskräfte ihr Wirken im Kreis anderer Führungskräfte. Durch strukturiertes Erlernen neuer Methoden, aktives Anwenden des Gelernten und direkten Erfahrungsaustausch entstehen bereits Rollen-Modelle für den Transfer ins Unternehmen. Direktes Feedback und angeleitete Reflexion schaffen Klarheit über die eigenen Fähigkeiten, Schwächen und insbesondere Ressourcen, um die anstehenden Herausforderungen bewältigen zu können. Trainings setzen sich aus Inhaltlichen Inputs, Reflexion, Praxissimulation und Feedbackanteil zusammen. Tiefe Verankerung findet durch erlebnisorientiertes Lernen und nicht zuletzt durch humorvollen Umgang beim Überwinden der eigenen Schwächen statt.

Inhaltliche Inputs

Als Impulse für Diskussionen und die Anwendung auf die eigene Praxis werden Theorien und Modelle vorgestellt, die dem derzeitigen Stand der Forschung entsprechen oder aus der Beraterpraxis heraus entwickelt wurden.


Reflexion und Austausch

Dieser Grundsatz zeigt sich in Einzel- und Gruppenübungen, die sowohl die Reflexion vermittelter Inhalte mit Bezug zu bisherigen Erfahrungen und Kompetenzen, als auch den Austausch darüber beinhalten. Wesentlich ist dann auch die Anwendung auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen, um Erkenntnisse und nächste Schritte abzuleiten.


Konkrete Praxissimulationen mit hohem Feedbackanteil

Manche Inhalte sind kognitiv schnell zu erfassen, aber die Herausforderung liegt im tatsächlichen Tun. Dies betrifft beispielsweise Themen wie Mitarbeitergespräche, Präsentationen – generell Kommunikation. Hier liegt der Mehrwert für die persönliche Entwicklung in der Simulation eigener Praxisfälle sowie einem strukturierten Feedback.


Erlebnisorientierte Methoden

Über Themen zu sprechen ist eine kognitive Herangehensweise. Das zusätzliche, bewusste Sich-Erleben in Praxissituationen erzielt eine noch höhere Wirkung. Erlebnisorientierte Anteile in Trainings, wie beispielsweise der Einsatz von Metalog®-Tools, ermöglichen Lernen auf allen Ebenen. Sie integrieren viele hochwirksame Ansätze auf lebendige und erfrischende Art und verwandeln das „darüber sprechen“ in eine neue Erfahrungsebene, die der realen Situation „dramatisch“ nahe kommt.